Blut Salz Wasser

In Helensburgh am River Clyde, einem Vorort für Reiche und Schöne, irrt ein Killer durch die Strassen. Unterdessen untersucht Kriminalermittlerin Alex Morrow einen Fall von Geldwäsche und fahndet nach einer Frau. Denise Mina baut so viele überraschende Wendungen in ihren Krimi ein, dass es schwer ist nicht den roten Faden zu verlieren. Doch wenn einem das gelingt ist der Titel hochspannend. Am Ende gelingt es einer Hauptverdächtigen nach Ecuador zu entfliehen. Aber ein Brandanschlag mit Todesopfern wird aufgeklärt...

 

 

Mina, Denise, Blut Salz Wasser, Ariadne 2020, 19 Euro

In die Welt

Nell muss eine schmerzhafte Trennung verarbeiten. Ihre Liebste, Irma, hat sich nach zwölf Jahren neu verliebt und will die Trennung. Nell entscheidet sich in ihrem Schmerz für geplanten Rückzug. Sie nimmt ein Sabbatjahr und zieht in eine norddeutsche Kleinstadt. Hier hat sie als Kind einige Jahre verbracht und hier lebt ihre Mutter. Bald stellt sie fest, dass ihre Mutter ihr eigenes Leben lebt und gut ohne sie auskommt. Dieser Grund für ihren Rückzug fällt also schon mal weg. Ihre Berliner Freunde und ihr Sohn Irving verstehen ihre Entscheidung nicht so ganz und reden ihr immer wieder zu ihr Leben in Berlin wieder aufzunehmen. Doch zunächst bleibt Nell bei ihrer Entscheidung. Und sie findet auch in der kleinen Stadt Freunde, Allen voran Louis. Der Tischler schleppt zwei schwere Geheimnisse mit sich herum und lässt sich diesbezüglich nicht in die Karten schauen. Und dann zu Weihnachten steht ihr bester, schwuler Freund Jack vor der Tür und fordert vehement eine Entscheidung von ihr. Wie wird Nell sich entscheiden? Bleibt sie in der kleinen Stadt,geht sie ganz woanders hin, oder geht sie zurück nach Berlin? Ihr Leben geht auf jeden Fall weiter....

 

 

 

 

Fessel, Karen-Susan, In die Welt, Querverlag 2020, 20,- Euro

Die zweite Welt

Ganz Stuttgart freut sich auf den Internationale Frauentag und die dazugehörige Frauendemo, allen voran Lisa Nerz. Ganz Stuttgart? Nein, denn beim hiesigen Radiosender geht ein Drohanruf ein, die Demo würde in einem Blutbad enden. Polizei und Staatsanwaltschaft nehmen die Drohung ernst, dennoch wird die Demo nicht verboten. Das wäre das falsche Signal. Lisa versucht mit Hilfe des Computertalents der jungen Muslimin Tuana den Täter ausfindig zu machen und tatsächlich wird, - die Demo hat gerade begonnen, – jemand verhaftet. Doch der Angriff kommt aus einer anderen Ecke und ein Blutbad wird gerade noch verhindert. Das Schönste an diesem Roman sind die Dialoge. Ob Lisa Nerz mit Tuana spricht oder mit Richard ihrem Freund, immer wird die Frauenbewegung, das Patriachat und die politische Lage im allgemeinen aufs Korn genommen. Herrlich! Dieser Roman bietet ein grosses Lesevergnügen, wie immer bei Lisa Nerz....

 

 

 

Lehmann, Christine, Die zweite Welt, Ariadne 2019, 13,- Euro

Grenzlandtage

Jule macht vor dem Abitur Urlaub in Griechenland. Doch der Urlaub ist nicht Erholung pur. Ihr begegnet ein merkwürdiger junger Mann, der vorgibt ein zeltender Israeli zu sein. Bald kommt Jule dahinter, dass Asman ein syrischer Flüchtling ist. Er führt mit einer Gruppe Menschen ein Schattendasein am Strand der griechischen Insel. Niemand weiss von ihrer Existenz. Die Flüchtlinge versuchen ein gestrandetes Boot seetauglich zu machen, mit dem sie nach Italien wollen. Jule und Asman verlieben sich ineinander. Doch vor allem versucht Jule zu helfen. Dann passiert ein Mord auf der Insel. Die Flüchtlinge werden entdeckt und der Mord wird ihnen angelastet. Die griechischen Polizisten schrecken vor Folter nicht zurück um einen Schuldigen festzumachen. Wie es dazu kommt, dass Jule zweimal in Lebensgefahr gerät, und wie alles doch noch ein gutes Ende nimmt, soll hier nicht verraten werden. Es ist ein tolles Buch über den alltäglichen Tod im Mittelmeer und das Schicksal von Flüchtlingen.

 

 

Martin, Peer, Michaelis, Antonia, Grenzlandtage, Oetinger 2016, 13,99 Euro

 

 

 

Die Nickel Boys

Colson Whitehead widmet sich in diesem Buch einem weiteren düsteren Kapitel amerikanischer Geschichte. In den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurden schwarze und auch weisse Jugendliche zu Haft in Besserungsanstalten wie dem Nickel verurteilt. Sie wurden misshandelt, ihrer Rechte beraubt und zum Teil ermordet. Die schwarzen Jungs hatten es im rassistischen Amerika besonders schwer. Dieses Buch erzählt die Geschichte von Elwood, einem klugen, sensiblen Jungen, der auf dem Weg zu seinem ersten Collegeseminar, ohne es zu wissen, in ein geklautes Auto steigt. Er wird zum Nickel verurteilt. Gleich in den ersten Tagen wird er schwer misshandelt, als er sich für einen kleineren Jungen einsetzt. Danach passt er sich an und es gelingt ihm keinen Ärger mehr zu bekommen. Die Zustände im Nickel erträgt er mit scheinbarem Gleichmut, er weiss ganz genau wie es für farbige Jungs läuft. Für mich als Leserin dieses Buches sind die Zustände unerträglich. Eigentlich könnte man jedoch optimistisch sein, dass Elwood entlassen wird, da entscheidet er sich seine Notizen zu verwenden um die Zustände im Nickel öffentlich zu machen. Jetzt ist alles anders und Elwoods Schicksal besiegelt. Jahrzehnte später, das Nickel gibt es nicht mehr, werden auf dem anstaltseigenen Friedhof die Leichen der Jungen exhumiert und nach Möglichkeit identifiziert. Da entscheidet sich ein Freund Elwoods zum Nickel zurückzukehren und Elwoods Geschichte zu erzählen. Vielleicht ist die Zeit jetzt reif dafür...

 

 

Whitehead, Colson, Die Nickel Boys, Hanser Verlag 2019, 23,- Euro